Behandlungszahlen

Seit 1998 werden in den AHG Kliniken Münchwies und Schweriner See Patienten mit pathologischem PC/Internetgebrauch (sog. Computersucht) stationär behandelt. Zunächst waren dies wenige Einzelfälle. Seit 2006 ist die Anzahl von Patienten kontinuierlich angestiegen, sodass ein speziell entwickeltes Behandlungsprogramm (Petry, 2010; Schuhler & Vogelgesang, 2012; Feindel, 2015 / (Bücher) und Sobottka et al., 2013a / (Literatur) etabliert werden konnte. In der Folge wurde dieses störungsspezifische Programm auch in den beiden AHG Kliniken Daun und Im Odenwald eingeführt. In der AHG Im Odenwald auch für jugendliche Patienten ab dem 16 Lebensjahr. Gleichzeitig wurde in der AHG Klinik Beelitz-Heilstätten für jugendliche Patienten im Alter von 14 bis 18, die einen problematischen PC/Internetgebrauch aufweisen, ein für diese Altersgruppe zugeschnittenes Konzept eingeführt.

Anzahl der jährlich behandelten Patienten mit pathologischem PC/Internetgebrauch* als primärer Behandlungsdiagnose in den fünf Kliniken mit einem störungsspezifischen Behandlungsangebot seit 2006.

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
23 35 45 76 115 147 148 195 228 220

* bei Jugendlichen unter 18 Jahren problematischem PC/Internetgebrauch


Erfolgsquoten

Bei einer 14monatigen Nachbefragung eines Jahrganges von stationär behandelten Patienten mit pathologischem PC/Internetgebrauch (sog. Computersucht) berichteten mehr als ein Drittel (37,7 %) der Antworter (61 von 100 Patienten), dass sie durchgehend auf den mit Problemen behafteten PC/Internetgebrauch vollständig verzichten konnte. Dies entspricht nach dem Ampel-Modell dem roten Bereich (Ampel). Ein gutes weiteres Drittel (37,7 %) erlitt einen Rückfall, den sie aber rasch und dauerhaft überwinden konnten. Lediglich ein Viertel (24,6 %) der Patienten war dauerhaft rückfällig. Die entsprechende Erfolgsquote betrug danach 75,4 %.

PPC-Status (rot im Ampelmodell) Nach DGSS III Kriterium* (N = 61) Nach DGSS IV Kriterium** (N = 100)
PPC-frei,(ohne Rezidiv) 37,7 % 23,0 %
PPC-frei,(nach Rezidiv) 37,7 % 23,0 %
Rezidiv (andauernd) 24,6 % 54,0 %
Katamnestische Erfolgsquote 75,4 % 46,0 %

* nur die Antworter ** alle behandelten Patienten


Literatur:
Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DGSS) (Hrsg.). (2001). Dokumentationsstandards 3 für die Evaluation der Behandlung von Abhängigen. Sucht 47, Sonderheft 2.

Beratungs-Hotline 01801-244-222 (Festnetz 3,9 ct./Min. - mobil max. 42 ct./Min. beratung@ahg.de